Altglienicke zwischen Flughafen Schönefeld und Adlershof (WISTA)

Altglienicke Aktuelle Meldungen


Wie weiter mit dem Verkehr in der nördlichen Gartenstadt Falkenberg?

vom: 16.04.18
16.04.2018, 12:00 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick

Einladung zum Informations- und Diskussionsabend

Der Bezirksstadtrat für Bauen, Stadtentwicklung und öffentliche Ordnung, Rainer Hölmer, lädt herzlich ein, sich über die weitere Entwicklung in der Gartenstadt Falkenberg zu informieren. Diskutieren Sie über Varianten der Verkehrsführung und kommen Sie gemeinsam ins Gespräch.
 Wann: Montag, 7. Mai 2018 / 18:00 – 20:00 Uhr
 Wo: KIEZKLUB Bohnsdorf, Dahmestraße 33
Auf Grund begrenzter Platzkapazität ist eine Anmeldung unter sozialraumorientierung@ba-tk.berlin.de erforderlich!

Einladung zum Informations- und Diskussionsabend - Wie weiter mit dem Verkehr in der nördlichen Gartenstadt Falkenberg?
Rückfragen: Postanschrift PF: 910 240 12414 Berlin, Telefon: (030) 90297-2202




2. Bürgerinformationsveranstaltun g zur Entwicklung von Riviera und Gesellschaftshaus in Grünau

vom: 12.04.18
10.04.2018, 08:16 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick

Im vergangenen Jahr berichteten das Bezirksamt Treptow-Köpenick und die TERRAGON AG über die Entwicklung von Riviera und Gesellschaftshaus Grünau in einer ersten Bürgerinformationsveranstaltung. In der Friedenskirche kamen Interessierte ins Gespräch und konnten sich über das Baugeschehen des künftigen Investors informieren. Die TERRAGON AG und der Bezirk signalisierten deutlich ihre Gesprächsbereitschaft gegenüber interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick und die TERRAGON AG laden Sie daher herzlich zur 2. Bürgerinformationsveranstaltung ein. Sie haben die Möglichkeit, sich über den aktuellen Stand der Planungen zu informieren und Ihre Fragen zu stellen.
 Dienstag, den 24. April 2018
 von 18:00 – 20:00 Uhr
 Einlass: 17:30 Uhr
 in der Friedenskirche Bohnsdorf-Grünau
 Don-Ugoletti-Platz (am Ende der Eibseestraße)
Bitte melden Sie Ihre Teilnahme unter: sozialraumorientierung@ba-tk.berlin.de an.

Ansprechpartnerin:
Regionalkoordinatorin Doreen Bodeit, Telefon: (030) 90297 2260
E-Mail: doreen.bodeit@ba-tk.berlin.de
www.berlin.de/tk-spk

Einladung zur 2. Bürgerversammlung zur Entwicklung von Riviera und Gesellschaftshaus in Grünau
Rückfragen: Postanschrift PF: 910 240 12414 Berlin, Telefon: (030) 90297-2202




Modulare Unterkünfte in Treptow-Köpenick – Bezirksbürgermeister Oliver Igel zum Standort Bohnsdorfer Weg 109-111, 12524 Berlin-Altglienicke

vom: 21.03.18
20.03.2018, 09:21 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick

Mit der Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales vom 14.02.2018 sowie der Pressemitteilung des Bezirksamtes Treptow-Köpenick vom 16.02.2018 informierten die Senatsverwaltung und das Bezirksamt über die geplanten Standorte der geplanten „Modularen Unterkünfte“ für geflüchtete Menschen.

Hierzu informiert Bezirksbürgermeister Oliver Igel:

„Zuständig für die Unterbringung geflüchteter Menschen im Land Berlin ist die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und dort das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten. Bei der Standortsuche unterstützte die Senatsverwaltung für Finanzen. Das Bezirksamt wurde in den vergangenen Monaten über mögliche Standorte informiert. Entscheidende Kriterien zur Bestimmung der Standorte sind zunächst die Möglichkeit und die Erlaubnis am entsprechenden Ort wohnen zu können. Gewerbegebiete und mit Naturschutzauflagen belegte Standorte sind ausgeschlossen, sodass sich die Wahl möglicher Standorte wiederum deutlich reduziert. Ganz erheblich reduziert wird die Standortwahl dadurch, dass der Senat nur öffentliche Grundstücke in den Blick nahm und keine privaten. Der Senat legt jetzt frühzeitig ein Standortkonzept für die Unterbringung von Geflüchteten fest – ein Konzept, welches alle Bezirke gleichermaßen berücksichtigt und nicht zu einer Ungleichverteilung führt. So werden in allen Bezirken jeweils zwei Standorte errichtet werden.

- Keine konkreten Planungen oder Zeitabläufe -
Zahlreiche Konkretisierungen sind noch nicht vorgenommen worden, sodass viele Fragen noch nicht beantwortet werden können. Wie in der Vergangenheit auch soll in einem weiteren Schritt in der Nähe jedes Standortes eine Bürgerversammlung durchgeführt werden, in der standortkonkrete Planungen vorgestellt werden. Dafür müssten jedoch konkrete Planungen für den Standort vorliegen.
Das Grundstück am Bohnsdorfer Weg ist im Eigentum des Bundes. Der Bund ist dazu bereit, das Grundstück an das Land Berlin zu verkaufen. Der Verkauf soll noch in diesem Jahr – wann genau, steht noch nicht fest – verkauft werden. Erst danach hat das Land Berlin die Verfügungsgewalt und kann dort bauen. Der Bund verkauft das Grundstück an das Land Berlin, um dort Wohnungsneubau zu ermöglichen. Und so ist geplant, dass auf diesem Grundstück die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft degewo Neubauwohnungen errichtet. Dafür wiederum muss ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet und abgeschlossen werden. In dem Bebauungsplanverfahren muss die Umgebungsbebauung beachtet werden. Es ist dort nicht möglich, Hochhäuser zu errichten. Der dort zu planende Geschosswohnungsbau muss daher deutlich niedriger sein als an anderen Stellen. Mit wie vielen Geschossen dort gebaut werden darf, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit Sicherheit gesagt werden. Die degewo wird aber zu gegebener Zeit ihre Planungen vorstellen. Das künftige Wohngebiet wird damit eine Mischung darstellen aus frei vermietbaren Wohnungen und zusätzlich der Unterbringung von Flüchtlingen in den modularen Bauten.

- Modularer Wohnungsbau entspricht „normalem“ Wohnungsneubau -
Es werden dann auch genauere Vorstellungen über das Aussehen der Bauten vorgestellt werden können. Die modernen Modulbauten unterscheiden sich erheblich von den bisher genutzten Container-/ Tempohome-Lösungen und haben eher das Aussehen von „normalem“ Wohnungsbau. Perspektivisch sollen die sogenannten MUF sich auch als „normale“ Wohnungen nachnutzen und vermieten lassen. Wann diese Nachnutzung einsetzen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestimmt werden. Mindestens drei Jahre lang müssen diese Bauten aber für die reine Unterbringung von geflüchteten Menschen genutzt werden. Das liegt darin begründet, dass diese Modulbauten über ein spezielles Baurecht schneller als die Wohnungen im Rahmen eines festgesetzten Bebauungsplans gebaut werden dürfen. Das Bauvorhaben für die Geflüchteten wird demnach vor den übrigen Wohnungen in dem Gebiet fertig werden. Dieser Bau soll auch auf Dauer Bestand haben und ist nicht temporär. Ziel sollte es aber sein, dass das Bebauungsplanverfahren für den Bohnsdorfer Weg so rasch wie möglich auf den Weg gebracht wird, weil im Rahmen dieses Verfahrens für Bürgerinnen und Bürger Beteiligungsmöglichkeiten vorhanden sind und sie Ihre Belange einbringen dürfen.

- Kein zusätzlicher Standort zur Unterbringung -
Der Tempohome-Standort am Quittenweg in Altglienicke soll voraussichtlich im kommenden Jahr geschlossen werden, so dass die Zahl der geflüchteten Menschen in Altglienicke an dieser Stelle zurückgehen wird.“

Zur weiteren Entwicklung von Unterkünften für geflüchtete Menschen soll es voraussichtlich Mitte des Jahres eine Einwohnerversammlung zusammen mit den zuständigen Senatsverwaltungen geben, um Bürgerinnen und Bürgern einen Überblick über die Entwicklungen im Bezirk zu geben sowie die Möglichkeit, Fragen und Anregungen zu formulieren. Weitere Informationen erhalten Sie zu gegebener Zeit auf unserem Presseportal unter https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/pressemitteilungen/. Gerne können Sie sich auch mit weiteren Fragestellungen an den Integrationsbeauftragten, Herrn Postler, oder die Koordinatorin für Flüchtlingsfragen, Frau Herm, unter integration@ba-tk.berlin.de wenden.
Rückfragen: *Integrationsbeauftragter* Gregor Postler, Telefon: (030) 90297-2307




KIEZFEST Altglienicke am 23.06.2018 - Ein Kiez verbindet

vom: 13.03.18
12.03.2018, 08:45 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick
KIEZFEST Altglienicke am 23.06.2018 - „Ein Kiez verbindet“
Die Akteure der anliegenden Einrichtungen in der Region bereiten auch 2018 für Sie ein buntes Fest mit Musik und Show zum Mitmachen und Genießen vor. Neben einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm haben Sie an diesem Tag die Möglichkeit, sich über die Projekte und Einrichtungen im Kiez zu informieren. Darüber hinaus gibt es jede Menge Aktionen und kulinarische Genüsse für Familien und Anwohner jeden Alters.

Unser Kiezfest steht dafür, die Vielfalt Altglienickes zu präsentieren. Von Jung bis Alt wollen wir die bunte Mischung Altglienickes aufzeigen und Ihnen dafür die Gelegenheit bieten, über einen Stand oder als Teil des Bühnenprogramms mitzuwirken.
 Wann: am 23.06.2018 von 14:00 – 18:00 Uhr
 Wo: in der Wohnanlage gegenüber des Bürgerhauses in der Ortolfstr. 182-184, 12524 Berlin
Bei Interesse für die Anmeldung eines Standes oder als Teil des Bühnenprogramms mitzuwirken können Sie uns sehr gern unter kiezfest- altglienicke@gmx.de kontaktieren.

Für Rückfragen stehen wir natürlich gern zur Verfügung:
 Marcus Heidrich
 Familienzentrum im Kosmosviertel, Ortolfstr. 164, 12524 Berlin
 kiezfest- altglienicke@gmx.de
 Tel.: (030) 65 49 61 95




Ordnungsgemäße Reinigung der C-Straßen in Treptow-Köpenick

vom: 13.03.18
12.03.2018, 09:33 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick
Ordnungsgemäße Reinigung der C-Straßen in Treptow-Köpenick

Information des Bezirksstadtrates für Bauen, Stadtentwicklung und öffentliche Ordnung, Rainer Hölmer

Der zuständige Bezirksstadtrat Rainer Hölmer möchte den ersten Frühlingsmonat zum Anlass nehmen, um auf die Regelungen des Straßenreinigungsgesetzes (StrReinG) hinzuweisen.

In § 4 Abs. 1 Satz 2 StrReinG ist geregelt, dass die ordnungsgemäße Reinigung, der im Straßenreinigungsverzeichnis C aufgeführten Straßen, den Anliegerinnen und Anliegern jeweils vor ihren Grundstücken bis zur Straßenmitte obliegt.

Es erfolgt keine Reinigung sowie Entsorgung durch die BSR oder das Umwelt- und Naturschutzamt. Zu einer ordnungsgemäßen Reinigung gehören auch die Beseitigung des Splitts sowie des Laubs von den Straßenbäumen.

Die nicht ordnungsgemäße Straßenreinigung sowie Lagerung von Schnittgut auf öffentlichem Straßenland stellt eine Ordnungswidrigkeit nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 StrReinG dar und kann mit einem Verwarnungsgeld oder einer Geldbuße geahndet werden. Es ist auch nicht statthaft, Laub, welches auf Grundstücken - auch von Straßenbäumen - anfällt, auf öffentliches Straßenland zu fegen, dort zu lagern uns somit zu entsorgen.

An den Stämmen der Straßenbäume abgelagertes organisches Material schadet den Bäumen auf längere Sicht, da die in diesem „Komposthaufen“ stattfindenden Fäulnisprozesse deren Rinde angreifen. Auch der vermeintlich gut gemeinte Unkrautschutz der Baumscheiben mit einer Mulchschicht oder Rasenschnitt schadet den Bäumen.

Sollte eine Kompostierung des Laubs auf dem eigenen Grundstück nicht möglich sein, können bei der BSR Laubsäcke zum Preis von 4,00 € pro Stück erworben werden. Die Säcke fassen 90 Liter mit maximal 25 Kilogramm. Die Abholung durch die BSR ist im Kaufpreis inbegriffen. Die Säcke können einfach an den Straßenrand gestellt werden. Bitte lehnen Sie die Säcke nicht an Laternen oder Bäume! Bei Selbstanlieferung der Laubsäcke wird 1,00 € zurückerstattet. Es werden insgesamt höchstens fünf Säcke angenommen. Bei kleineren Mengen ist auch eine Entsorgung über die Biogut-Tonne möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.bsr.de/gartenabfaelle-23508.php
https://www.bsr.de/strassenreinigung-20471.php
http://gesetze.berlin.de/jportal/?quelle=jlink&query=StrReinG+BE&psml=bsbeprod.psml&max=true
Rückfragen: Postanschrift PF: 910 240 12414 Berlin, Telefon: (030) 90297-2202




vom: 12.03.18




Kiezkasse Altglienicke - Mitmachen und Mitbestimmen!

vom: 09.03.18
09.03.2018, 12:15 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick

Sie möchten mitbestimmen? Dann machen Sie mit!

Die Kiezkasse Altglienicke 2018 ist gestartet. Sie entscheiden in diesem Jahr über 10.100 EUR, die Altglienicke zu Gute kommen sollen. Ab sofort können Sie bis zum 17. April 2018 Vorschläge zur Verwendung der Gelder auf folgenden Wegen einreichen:
 Per E-Mail an Kiezkasse- Altglienicke@ba-tk.berlin.de
 Online: https://mein.berlin.de/projects/kiezkasse-altglienicke-2018/
 Per Post an: Kiezpaten Ursula Walker/Tino Oestreich, Rathaus Treptow, Neue Krugallee 4, 12435 Berlin
Die Vorstellung der ersten Vorschläge findet am 22. März 2018, um 18:00 Uhr im Bürgerhaus Altglienicke, Großer Saal, Ortolfstraße 184, 12524 Berlin statt.
Die Entscheidungsversammlung folgt dann am 24. April 2018, um 18:00 Uhr im Familienbegegnungszentrum Altglienicke, Köpenicker Str. 42, 12524 Berlin.
Sie sind herzlich eingeladen! Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Kiezpaten Ursula Walker und Tino Oestreich




Rattenaufkommen im Kosmosviertel - „Jetzt geht’s den Ratten an den Kragen!“

vom: 09.03.18
09.03.2018, 09:55 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick

Im letzten Jahr haben die Meldungen an die öffentlichen Ämter zu sichtbaren Ratten im Bereich des Kosmosviertel massiv zugenommen. Auf der Suche nach dem Ursprung haben sich folgende Ursachen für das gehäufte Auftreten von Schadnagern herausarbeiten lassen:
 Rund um das Kosmosviertel, teilweise im Kosmosviertel, finden massive Umbauten des ursprünglichen Geländes statt. Dabei werden jahrzehntelang brach liegende Flächen erschlossen und bebaut oder ruhende Altgebäude abgerissen. Ohne Frage, hier hatten auch Ratten ein zu Hause! Diese wurden nun aufgescheucht und sind auf ihrer „Flucht“ für jeden deutlich sichtbar.
 Die Müllentsorgung findet im gesamten Kosmosviertel nicht immer sachgerecht statt. Damit finden die Ratten Nahrung und siedeln sich fest an.
 Ungepflegte Grünflächen bieten Rückzugsorte und unterstützen die Ansiedlung.
Um dieser neuen Situation Rechnung zu tragen, muss daher über andere Methoden nachgedacht werden. In der Vergangenheit wurden Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen immer lokal, in kleinen begrenzten Bereichen, zu verschiedenen Zeiten durchgeführt.

Geplant ist nun, allen Akteuren die veränderte Situation aufzuzeigen und die Notwendigkeit einer großflächigen und gleichzeitigen Bekämpfung zu vermitteln. Ziel ist es, dass die Pflichtigen nach der Verordnung über die Bekämpfung von Gesundheitsschädlingen vom 16.08.2011 - hier: verantwortliche Hausverwaltungen und Träger öffentlicher Flächen und Einrichtungen - gleichzeitig Schädlingsbekämpfungen veranlassen. Die Koordinierung und Betreuung der Aktion wird durch das zuständige Gesundheitsamt, Fachbereich 2 (Infektions-, Katastrophenschutz und umweltbezogener Gesundheitsschutz) in Zusammenarbeit mit dem Bezirksstadtrat für Gesundheit und Umwelt, Bernd Geschanowski und dem Quartiersmanagement Kosmosviertel vor Ort erfolgen.

Überall, wo der Mensch ihnen Nahrung und Nistmöglichkeiten bietet, siedeln seit alters her auch diese vermehrungsfreudigen Nagetiere. Die Vielzahl von Unterschlupfmöglichkeiten und ein großes Angebot an Nahrungsmittelresten und Vorräten, wie sie für Großstädte charakteristisch sind, lassen Rattenpopulationen hier beste Lebensbedingungen finden. Ratten müssen und sollen sich nicht ungehindert in unserer Stadt ausbreiten. Schon durch sehr einfache Maßnahmen lassen sich wirkungsvolle Effekte erzielen.

Jeder Einzelne kann dazu beitragen, den Ratten Entwicklungsmöglichkeiten zu entziehen, indem er keine Speisereste in den Ausguss von Toiletten oder Waschbecken gibt und Speiseabfälle nur in verschlossenen Behältnissen lagert. Keinesfalls dürfen Essenreste einfach achtlos fortgeworfen werden. Alle Müllbehältnisse sollten stets geschlossen gehalten werden. Müllbeutel gehören nicht neben, sondern in die Mülltonnen, deren regelmäßige Leerung ebenfalls zur Minderung der Nahrungsangebote beiträgt.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das: Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Gesundheitsamt - FB 2 - E-Mail: geshum@ba-tk.berlin.de
Rückfragen: Postanschrift PF: 910 240 12414 Berlin, Telefon: (030) 90297-3266




1. Bürgerversammlung zur Kiezkasse in Bohnsdorf am 07.03.2018

vom: 26.02.18
Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) des Bezirks Treptow-Köpenick hat auch für das Jahr 2018 wieder Gelder für Kiezkassen in allen Ortsteilen des Bezirks bereitgestellt. Die nach Einwohnerstärke festgelegten Gelder betragen für Bohnsdorf in diesem Jahr sogar 4.800 Euro. Sie sollen die Bürgerinnen und Bürger dazu anregen, sich aktiv an dem Gestaltungsprozess in ihrem Kiez zu beteiligen. Die erste Bürgerversammlung zu den Kiezkassen 2018 für Bohnsdorf findet am 07.03.2018 um 18 Uhr im KIEZKLUB Bohnsdorf in der Dahmestraße 33 statt. Die verantwortlichen Kiezpaten Wolfgang Knack und Regina Klinger rufen die Bohnsdorferinnen und Bohnsdorfer auf, Vorschläge zu machen, wofür das Geld im Kiez ausgegeben werden kann und laden herzlich ein, gemeinsam über die Verwendung der bereitgestellten Gelder zu beraten. Vorschläge sollten aus organisatorischen Gründen vorab den Kiezpaten mitgeteilt werden. Auf einer zweiten Bürgerversammlung ein paar Wochen später kann dann über die Vorschläge der ersten Bürgerversammlung zur Verwendung der Gelder abgestimmt werden. Bis Ende des Jahres 2018 erfolgt dann die Umsetzung der Beschlüsse.

Kontakt:
Wolfgang Knack
Tel.: (0172) 9705319




Neues vom Germanenplatz

vom: 26.02.18
Pressemeldung 23.02.2018, 10:34 Uhr – Bezirksamt Treptow-Köpenick

Mit einiger Verzögerung geht es nun am Germanenplatz weiter. Das Gestaltungskonzept, das in einem dreistufigen gemeinsamen Beteiligungsprozess mit der Öffentlichkeit entwickelt wurde, kann nun umgesetzt werden. Möglich wird dies über Fördermittel der Senatsbaudirektorin, das sogenannte Plätzeprogramm, aus dem für 2018/2019 Mittel für das Projekt Germanenplatz zur Verfügung gestellt werden.

Derzeit lässt das bezirkliche Straßen- und Grünflächenamt die notwendigen prüffähigen Planunterlagen (BPU) erstellen.
Rückfragen: Postanschrift PF: 910 240 12414 Berlin, Telefon: (030) 90297-2202