Altglienicke zwischen Flughafen Schönefeld und Adlershof (WISTA)

Ausstellung zum 50. Jahrestag des Mauerbaus – Die Mauer in Altglienicke

Pünktlich zum 50. Jahrestag des Mauerbaus eröffnet der Bürgerverein Altglienicke e.V. eine Ausstellung, die eine Sicht auf das im Zuge der friedlichen Revolution im Herbst 1989 gefallene Bollwerk quer durch Berlin nur aus der Sicht eines einzigen Ortsteils zeigt. Drei Kilometer lang war die Grenzsicherungsanlage der DDR zwischen Altglienicke auf Ost-Berliner und Rudow auf West-Berliner Seite. Nur ganz wenig erinnert noch daran. Wo einst die Mauer verlief, verläuft heute die Autobahn A113 von der Innenstadt nach Schönefeld sowie ein Landschaftspark, der sich zur Aufgabe stellt, die einst getrennten Ortsteile als Grünzug zu verbinden.
 

Die Grenzbefestigungsanlagen der Berliner Mauer zwischen Rudoe und Altglienicke
im Abschnitt zwischen Rudower Höhe und Teltowkanal. Davor: Ansichten aus 2011


Über einen längeren Zeitraum hinweg hat die Arbeitsgemeinschaft Heimatgeschichte des Altglienicker Bürgervereins Bilder zum Teil auch aus privaten Beständen von Altglienickern gesammelt, die die Mauer in diesem Bereich dokumentieren, als an ihr plötzliches Ende noch gar nicht zu denken war, und vor allem als das Fotografieren der Grenzanlagen auf östlicher Seite streng verboten war. Das Bürgerverein-Vorstandsmitglied Ronald Seiffert hat die Ansichten der Mauer von ihrer damaligen Position neu aufgesucht und den historischen Aufnahmen jeweils Bilder von heute gegenüber gestellt. Eine Karte hilft auch weniger Ortskundigen, die Lage der Bilder genau zu lokalisieren.

Am Sonnabend, den 13. August 2011, wird um 18.30 Uhr im Familien- und Begegnungszentrum (FBZ) Altglienicke, Köpenicker Straße 42 / Besenbinderstraße, 12524 Berlin, eine Vernissage zur Eröffnung der Ausstellung „Die Mauer in Altglienicke“ stattfinden. Neben Bildern werden auch einige Exponate der Grenzsicherungsanlage gezeigt. Im Rahmen der Vernissage werden Zeitzeugen Ihre Erlebnisse mit der Mauer berichten. Zudem wird mit einem Blick in die persönlichen Biographien den fünf bekannten Mauertoten in Altglienicke gedacht, hier auch Lutz Schmidt, nach dem seit wenigen Jahren auf Initiative des Bürgervereins eine Straße in Altglienicke benannt ist.
Nach der Vernissage wird die Ausstellung bis zum Jahresende immer zu den normalen Öffnungszeiten des FBZ im großen Saal zu sehen sein: Montag bis Donnerstag 9 bis 18 Uhr, Freitag 9 bis 16 Uhr.

V.i.S.d.P.:
Joachim Schmidt (Vorsitzender BVA)
Tel. 0177-3388022